Das Aktuellste zu IEC 62368-1: Mehr Zeit für die Einhaltung, aber eine schärfere Frist

4. September 2018 von Jeff Schnabel

Das Aktuellste zu IEC 62368-1: Mehr Zeit für die Einhaltung, aber eine schärfere Frist

Neue Sicherheitsnormen auf Basis von IEC 62368-1 lösen weltweit bestehende Normen ab. Zur Vereinfachung für Produktverkäufer haben die Regulierungsbehörden in den USA und der EU beschlossen, das Datum zu harmonisieren, an dem die neuen Normen die vorherigen Normen 60950-1 und 60065 ersetzen werden. Dieses harmonisierte Datum ist jetzt der 20. Dezember 2020 und bietet den Händlern ein einheitliches Ziel für ihre Bemühungen, die Bestimmungen in zwei der wichtigsten weltweiten Märkte einzuhalten.

Diese positive Entwicklung ist zustande gekommen, da die EU den Termin für die „Beendigung der Konformitätsvermutung“ für bestehende Produkte, die bereits nach den alten Normen getestet wurden, verlängert hat. Diese Beendigung war ursprünglich für den 20. Juni 2019 geplant, obwohl das Datum des Rückzugs für EN 60950-1 und EN 60065 für den 20. Dezember 2020 festgelegt wurde. Durch die Konsolidierung dieser beiden Ereignisse für das Jahr 2020 kann die EU unbeabsichtigte Ausnahmen verhindern.

Die Situation ist jetzt eindeutig: Am 20. Dezember 2020 werden die alten Normen zurückgezogen und alle Produkte, die unter den Geltungsbereich von EN 62368-1 fallen (die IEC-Norm, die von den EU-Gesetzgebern in Kraft gesetzt wurde), müssen gemäß dieser Norm geprüft werden. Nach der Ankündigung der EU bestätigte die UL-Organisation in den USA, dass sie ihr eigenes Gültigkeitsdatum für UL 62368-1 (die US-Version von IEC 62368-1) verschieben wird, um UL 60950-1 und UL 60065 (vorher für den 20. Juni 2019 geplant) durch den 20. Dezember 2020 zu ersetzen.

Daher ist dies das Datum, an dem sich alles ändern wird. Und da sich die Regelmacher über die Ozeane hinweg harmonisiert haben, erhalten die OEMs etwas mehr Zeit zur Einrichtung ihrer neuen Testverfahren und -dokumente.

Zu einer HBSE-basierten Norm wechseln

Die Umstellung auf 62368-1 wurde durch die zunehmend unscharfe Unterscheidung zwischen den von 60950-1 erfassten IKT-Geräten und den von 60065 erfassten AV-Geräten notwendig. Die Normungsgremien haben seit jeher klargestellt, dass 62368-1 die vorherigen Normen nicht vereinheitlichen soll. Der Geltungsbereich ist derselbe, doch das zuständige technische IEC-Komitee (TC108) nutzte eine grundlegend andere Philosophie zur Erstellung von Normen, die darauf abzielt, ein weniger vorschreibendes, zukunftssichereres Dokument zu erstellen, das sicherere Produkte für Endnutzer schafft.

Wir sind offiziell in die Ära des Hazard Based Safety Engineering (HBSE) eingetreten. Dieser Grundsatz wurde in den letzten 20 Jahren formalisiert, und die IEC hat sich diesem Ziel seit mindestens 2002 verschrieben, als sie die neu veröffentlichte Norm ECMA-287 für elektronische Geräte an das Hazard-Based Standard Development Team (HBSDT) des TC108 weitergab.

HBSE verlagert den Schwerpunkt weg vom Nachweis, dass vorgeschriebene Spezifikationen erfüllt werden, und den Nachweis von Produktherstellern, dass bekannte Gefahren berücksichtigt wurden und das Produkt so entworfen wurde, dass es im erwarteten Kontext sicher verwendet werden kann. Obwohl die Normen wie 62368-1 risikobasiert sind, erfordern sie keine Risikoanalyse wie die Norm IEC 60601-1.

Die HBSE-Prinzipien schützen die Gerätebenutzer, indem sie potentiell gefährliche Energiequellen und die Mechanismen, durch die die Energie an einen Benutzer übertragen werden kann, identifizieren und geeignete Mittel vorschlagen, um diese Übertragungen zu verhindern. Der Umfang umfasst den Normalbetrieb und die Fehlerbedingungen. Es werden Sicherheitsvorkehrungen getroffen, um vor Schmerzen oder Verletzungen zu schützen, die direkt durch elektrische Energie (Stromschlag) oder thermische Verbrennungen verursacht werden, und/oder um elektrisch verursachte Brände zu verhindern, die zu Schmerzen, Verletzungen, Tod oder Sachschäden führen können. Wichtig ist, dass das HBSE auch die Wirksamkeit der Sicherheitsmaßnahmen misst.

Gefahren- und Sicherheitsanalysen werden anhand von Dreiblockmodellen durchgeführt: ENERGIEQUELLE - ÜBERTRAGUNGSMECHANISMUS - KÖRPERTEIL und ENERGIEQUELLE - SCHUTZ - KÖRPERTEIL. Diese Diagramme erklären die Idee auf deutlichere Weise:

Die HBSE-Dreiblockmodelle wurden zur Analyse von Energieklassen, Übertragungsmechanismen und Schutzmechanismen verwendet

In den Normen 62368-1 werden die Energieniveaus, denen der Benutzer ausgesetzt sein darf, als ES1, ES2 und ES3 kategorisiert. ES1 ist die niedrigste Kategorie, wie in der Tabelle beschrieben. Eine ähnliche aufsteigende Skala wird für die Analyse von elektrischen Brandgefahren und von Vorbeugungsmaßnahmen angewendet.

Energiequelle Auswirkung auf den Körper Auswirkung auf brennbare Materialien
Klasse 1 Nicht schmerzhaft, kann aber nachweisbar sein Entzündung nicht wahrscheinlich
Klasse 2 Schmerzhaft, aber keine Verletzung Entzündung möglich, jedoch begrenzte Feuerausbreitung
Klasse 3 Verletzung Entzündung wahrscheinlich, schnelle Feuerausbreitung
Klassifikationen von Energiequellen

Diese Energieniveaus helfen bei der Festlegung der Sicherheitsvorkehrungen, die entworfen werden müssen. 62368-1 bezieht sich auf mehrere Klassen von Schutzmaßnahmen von ergänzend bis verstärkt, die Techniken wie Schutzerdung, eine feuerfeste Kapselung, Isolierung oder andere umfassen. Es gibt auch Unterschiede zwischen den Ebenen der Benutzerkompetenz, und hier können wir einige Parallelen zu den zu ersetzenden Normen sehen: Die „normale Person“ in 62368-1 entspricht der Benutzer/Betreiber-Klasse in 60950-1/60065, während „Fachperson“ dem „Servicetechniker“ entspricht. 62368-1 definiert die zusätzliche Klasse der „unterwiesenen Person“, die für Benutzer gilt, die von einer erfahrenen Person geschult wurden oder beaufsichtigt werden.

Welches Zusammenspiel gibt es für diese Hierarchien? Ein gutes Beispiel hierfür ist, dass eine doppelte oder verstärkte Schutzeinrichtung (die höchste Stufe) erforderlich ist, um eine gewöhnliche Person vor einer Energiequelle der Klasse 3 (ES3) zu schützen.

Sicherstellung der Einhaltung

Produktdesigner müssen erkennen, dass die neuen Normen nicht nur für das Endprodukt gelten, sondern auch für wichtige Komponenten und Subsysteme wie Netzteile. Derzeit ist es möglich, Netzteile zu beziehen, die entweder für 62368-1, 60950-1 oder 60065 zertifiziert sind. IEC 62368-1 enthält einen Abschnitt (4.1.1), der die Verwendung von60950-1- oder 60065-Netzteilen in Endprodukten erlaubt, die gemäß 62368-1 getestet wurden, oder von Netzteilen, die nach 62368-1 zertifiziert sind. Sie können in Endprodukten verwendet werden, die mit 60950-1 oder 60065 konform sind. Ob diese Klausel nach dem 20. Dezember 2020 weiterhin Gültigkeit hat, ist jedoch in der EU noch ungewiss. Die Streichung des Textes in Abschnitt 4.1.1 ist bei einer vorläufigen Abstimmung nicht gelungen. Es wird jedoch eine weitere Abstimmung stattfinden. Da weiterhin unklar bleibt, ob die Legacy-Zulassungen nach 60950-1 und 60065 in Europa weiterhin gültig bleiben, arbeitet CUI daran, sein Portfolio an Netzteilen auf die neueste Norm 62368-1, 2. Ausgabe umzustellen, um am großen Tag die Nachprüfungslast für Kunden zu minimieren, die ihre Produkte weltweit verkaufen.

Die neuen Sicherheitsnormen 62368-1 werden bereits in den USA/Kanada und der EU eingeführt. Obwohl die älteren Normen am 20. Dezember 2020 zurückgezogen werden (falls Sie es noch nicht wussten), gibt es keinen Grund, warum OEMs ihre neuen (oder bestehenden) Produkte nicht in Übereinstimmung mit der neuen Norm testen können. Dies ist der beste Weg, um zu vermeiden, am Tag des Widerrufs überrumpelt zu werden.

Obwohl bei 62368-1 weniger vorgeschrieben wird und sie für Designer flexibler sein soll und sicherstellen soll, dass Endbenutzer sicherere Produkte erhalten, ist der Wechsel zu HBSE ein bedeutender philosophischer Wandel. Wie immer ist eine große Menge an Informationen zu verdauen, um sicherzustellen, dass Ihre Produkte konform sind. Sie sollten sich jetzt die Zeit dazu nehmen, falls Sie nicht bereits damit angefangen haben. Das neue Datum bietet etwas mehr Zeit für die Vorbereitung, aber es stellt ein festes Ende der alten Normen dar. Um diesen Übergang zu unterstützen, verfügen viele CUI-Netzteile bereits über die 62368-1-Zertifizierung und wir beabsichtigen, das gesamte Portfolio lange vor dem 20. Dezember 2020 umzustellen.

Hilfreiche Ressourcen

Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem 62368-1-Anwendungshinweis
Sehen Sie sich unsere vollständige Reihe 62368-1-konformer Netzteile an.

Haben Sie irgendwelche Kommentare bezüglich dieses Beitrags oder Themen, die wir in der Zukunft besprechen sollten? Senden Sie eine E-Mail an cuiinsights@cui.com


TODO: Tags und Kategorien
Jeff Schnabel

Jeff Schnabel

VP of Global Marketing

Mit mehr als 15 Jahren Erfahrung in der Elektronikindustrie besitzt Jeff Schnabel eine Fülle von Wissen über die Produkte, Technologien und Normen, die für Design-Ingenieure von Interesse sind. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, CUI als Vordenker in der Branche zu etablieren: Er entwickelte die umfangreiche Bibliothek der Ingenieurressourcen und -werkzeuge, weitete die globale Marke von CUI aus und positionierte das Unternehmen für zukünftiges Wachstum. In seiner Freizeit geht Jeff gerne Wandern, auf Reisen und verbringt Zeit mit den Kindern. Von Zeit zu Zeit versucht er sich als Wettbewerbsesser.

 
Powered By OneLink