Startseite Power Blog

Erläuterung von IEC 62368-1 Unterabschnitt 4.1.1

17. August 2021 von Andrew Johnson – Lesezeit: 4 Minuten

Erläuterung von IEC 62368-1 Unterabschnitt 4.1.1

Einführung

Jeder wusste, dass es kommen würde ... während wir alle damit beschäftigt waren, uns auf die Weihnachtspause am 20. Dezember 2020 vorzubereiten, wurden ein paar alte Freunde still und leise ersetzt – IEC 60950-1 und IEC 60065. Die Normen mussten jedoch aufrechterhalten werden, und die zweite Ausgabe der IEC 62368-1 war bereit, die Nachfolge anzutreten (sie war zehn Jahre zuvor entwickelt worden und hatte einige pubertäre Änderungen durchlaufen, um einen Anschein von Reife zu erlangen). Mit dem treffend gewählten Titel „Audio-/Video-, Informations- und Kommunikationstechnologiegeräte. Sicherheitsanforderungen“, räumt die IEC 62368-1 mit den alten präskriptiven Verweisen auf und verfolgt einen konsensorientierteren Ansatz zur Gewährleistung der Sicherheit. Der Produkthersteller wird aufgefordert, über die Gefahren nachzudenken, die seine Geräte verursachen oder von denen sie betroffen sein könnten, und sie entsprechend zu gestalten. Während die IEC 62368 versucht, Klarheit zu schaffen, herrscht nach wie vor Verwirrung über den Übergangsprozess und darüber, ob alte Produkte und Komponenten neu zertifiziert werden müssen.

IEC 62368-1 sorgt für Klarheit

Einer der Gründe für die Einführung der IEC 62368-1 war, eine Norm mit einer klareren Anwendung zu schaffen. IEC 60950-1 war ursprünglich für Geräte in Büros gedacht, wo der Großteil der IT-basierten Produkte zu finden war. Die IEC 60065 galt für audiovisuelle Geräte wie Büroprojektoren und Konferenzanlagen, was die Sache verkomplizierte. Der Smart TV ist ein gutes Beispiel: Handelt es sich um Informationstechnologie, ein audiovisuelles Gerät oder beides? Die IEC 62368-1 beseitigt diese Verwirrung.

Diagramm der Entwicklung der IEC 62368-1
Abb. 1: Die Entwicklung der IEC 62368-1

Verwirrung beim Übergang

Mit der Entwicklung von Haushalten zu Mini-Rechenzentren mit Smart TVs und Internetanschlüssen in allen möglichen Geräten, von Kühlschränken bis hin zu Sicherheitskameras, war IEC 60950-1 eine praktische Norm, die weithin Anwendung fand. Das Ergebnis ist, dass es eine große Anzahl von Produkten für viele verschiedene Anwendungen und Umgebungen gibt, die diese Zertifizierung besitzen und sich nun in einer seltsamen Lage befinden. Müssen diese Produkte erneut nach IEC 62368 zertifiziert werden? Wie steht es mit den einzelnen Komponenten? Bei den Endprodukten waren die Dinge klar, wenn auch etwas kompliziert. In Nordamerika ermöglichte UL einen sanften Übergang, bei dem bestehende Produkte nicht neu zertifiziert werden müssen. In Europa entschied sich das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung jedoch für einen abrupteren Übergang, und die bestehenden Produkte müssen der IEC 62368 entsprechen. Ob die einzelnen Komponenten eines Produkts neu zertifiziert werden müssen oder nicht, war weit weniger klar.

Abschnitt 4.1.1 ermöglicht einen leichteren Übergang

Um den Übergang in den Jahren, in denen die Einhaltung der IEC-62368 freiwillig war, zu erleichtern, enthält die Norm den Abschnitt 4.1.1. Der Abschnitt erlaubt es, dass Komponenten von Systemen, die bereits nach IEC 60950-1 oder IEC 60065 zertifiziert sind, in der Gesamtproduktzertifizierung nach IEC 62368-1 verwendet werden können. Es gab einen Hinweis vom Europäischen Komitee für elektrotechnische Normung (CENELEC) in Europa, dass dieser Abschnitt in der Ausgabe 2 zurückgezogen werden würde, als EN 62368-1 am 20. Dezember 2020 in Kraft trat. Aber die Entscheidung wurde getroffen, ihn mit dem Zugeständnis zu belassen, dass er nur gültig ist, wenn die Komponenten nach den endgültigen Versionen von IEC 60950-1 oder IEC 60065 zertifiziert wurden. Es wird nicht oft erwähnt, aber das Zugeständnis gilt auch nur für Bauteile, die für den Betrieb bei Umgebungstemperaturen von bis zu 50 °C vorgesehen sind, was viele industrielle Anwendungen ausschließt. Außerdem wurde klargestellt, dass Abschnitt 4.1.1 nicht nur für interne Komponenten gilt, sondern auch für externe Wandstecker- sowie Desktop-Netzteile.

Die Zukunft von Abschnitt 4.1.1

Während das IEC-Komitee TC108 darüber nachdachte, ob Abschnitt 4.1.1 in die 3. Ausgabe der IEC 62368-1 aufgenommen werden sollte, erklärte das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung, dass er nicht aufgenommen werden würde. Obwohl die Ausgabe 2 der EN 62368-1 ausdrücklich besagt, dass er in der Ausgabe 3 gestrichen wird, verbleibt er in der Vorabversion mit dem Hinweis, dass er in der nächsten Revision gestrichen wird. Die Ausgabe 3 der IEC 62368-1 hat jedoch Probleme mit der Genehmigung durch den Berater der Europäischen Kommission für harmonisierte Normen (HAS), der Bedenken gegen Teile der Norm, einschließlich Abschnitt 4.1.1, hat. Diese Version ist noch nicht veröffentlicht und harmonisiert und kann nicht zum Nachweis der Einhaltung der Niederspannungsrichtlinie in Europa verwendet werden, ohne dass weitere technische Unterlagen eingereicht werden. Die 4. Ausgabe der EN 62368-1, die derzeit zur Veröffentlichung im Jahr 2023 vorgesehen ist, wird diesen Abschnitt mit ziemlicher Sicherheit nicht enthalten. Wenn andere Vorbehalte ausgeräumt sind, könnte sie dann harmonisiert werden. Natürlich ist es bis zum Jahr 2023 wahrscheinlicher, dass die Komponentenhersteller ihre Produkte bis dahin ohnehin nach IEC 62368-1 neu zertifiziert haben.

Fazit

Ein Thema ist, dass es dem Hersteller des Endprodukts obliegt, zu entscheiden, welcher Zertifizierungsweg eingeschlagen wird und ob Änderungen an den Produkten oder ihren Bestandteilen ein Zugeständnis zur Anwendung der älteren Normen ausschließen. Dies steht ohnehin im Einklang mit dem gefährdungsbasierten Ansatz der IEC 62368-1. Im Falle eines Produkts mit einem gebündelten externen Stromversorgungsmodul sind Händler und Endverbraucher möglicherweise nicht bereit zu akzeptieren, dass das Gesamtprodukt die IEC 62368-1-Norm erfüllt, wenn das Netzteil nur Zertifizierungszeichen für die älteren Normen aufweist und in den Zertifizierungsunterlagen auf Abschnitt 4.1.1 verwiesen wird. Am sichersten ist es, das Zugeständnis nicht in Anspruch zu nehmen und Teile von Herstellern zu verwenden, die ihre Produkte nach der IEC 62368-1 oder der entsprechenden nationalen Norm neu zertifiziert haben. CUI hat dies mit seinem Angebot an externen Stromversorgungen getan, um den Prozess der Produktzertifizierung einfacher und mit weniger Risiken zu gestalten.

Kategorien: Grundlagen, Sicherheit und Konformität

Zusätzliche Ressourcen


Haben Sie irgendwelche Kommentare bezüglich dieses Beitrags oder Themen, die wir in der Zukunft besprechen sollten?
Senden Sie eine E-Mail an powerblog@cui.com

Andrew Johnson

Andrew Johnson

Direktor des Produktmanagements

Während seiner 17 Jahre bei CUI hat Andrew Schlüsselrollen im Produktmanagement, Vertrieb und Betrieb gespielt. Dank seiner Branchenerfahrung in der Leistungselektronik und seiner Konzentration auf das gesamte Kundenerlebnis hat er ein gründliches Verständnis dafür entwickelt, wie man sich in der sich ständig ändernden Umgebung zurechtfindet, wenn es um Design und globale Bestimmungen geht. In seiner Freizeit verbringt Andrew gerne Zeit mit seiner Familie, insbesondere beim Zelten, Wandern und Angeln.

 
Powered by Translations.com GlobalLink OneLink SoftwarePowered By OneLink