Startseite Power Blog

Die UKCA-Kennzeichnung – Verkauf im Vereinigten Königreich nach dem Brexit

10. November 2020 von Andrew Johnson – Lesezeit: 5 Minuten

Die UKCA-Kennzeichnung – Verkauf im Vereinigten Königreich nach dem Brexit

Eine Übersicht

Der Rückzug des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union oder der „Brexit“ war für beide Seiten turbulent und endete am 31. Dezember 2020 mit dem Ablauf der „Übergangszeit“. In dieser Übergangszeit fanden Verhandlungen über neue gegenseitige Handelsvereinbarungen statt. Eine der Folgen des Brexits ist, dass die bekannte „CE“-Kennzeichnung für Produkte, die im Vereinigten Königreich verkauft werden, nicht mehr relevant oder ausreichend ist.

CE steht für Conformité Européenne, französisch für Europäische Konformität, und gilt nur für Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR), der die EU mit Liechtenstein, Island und Norwegen umfasst (Abbildung 1). Die Kennzeichnung ist kein Qualitäts- oder Zertifizierungszeichen – es ist ein Hinweis darauf, dass ein Produkt den relevanten Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltstandards entspricht, die von der EU-Gesetzgebung festgelegt wurden. Es wird nur auf bestimmte Produkte angewandt und kann je nach Produktkategorie eine externe Prüfung durch eine „benannte Stelle“ erfordern oder selbst deklariert werden.

Karte mit den EWR-Mitglieds- und kooperierenden Ländern
Abb. 1: EWR-Mitglieds- und kooperierende Länder
Quelle: https://www.eea.europa.eu/data-and-maps/figures/eea-member-countries-coverage

Am 1. Januar 2021 wird das Vereinigte Königreich zu einem separaten „Binnenmarkt“ und es besteht die Absicht, zumindest anfänglich identische EU-Konformitätsgesetze zu verwenden, jedoch mit einer speziellen „UKCA“-Kennzeichnung, die für United Kingdom Conformity Assessment (Konformitätsbewertung des Vereinigten Königreichs) steht. Nach diesem Datum müssen die meisten Produkte, die auf den britischen Markt gebracht werden, mit dieser Marke versehen sein. Produkte, die unter vorgeschriebenen gesetzlichen Kontrollen stehen, müssen von einer vom Vereinigten Königreich zugelassenen Prüfstelle getestet werden, während Produkte, die eine UKCA-Kennzeichnung erfordern, aber nicht unter vorgeschriebene gesetzliche Kontrollen fallen, vom Hersteller selbst zertifiziert werden können.

Gibt es einen Übergangszeitraum und was passiert mit bestehenden Produkten?

Wie immer gibt es Vorbehalte. Produkte, die die Kennzeichnung erfordern, aber nicht unter behördlicher Kontrolle stehen, können bis 1. Januar 2022 nur mit der CE-Kennzeichnung verkauft werden, um den Unternehmen Zeit zur Anpassung zu geben. Diejenigen, die unter obligatorischer behördlicher Kontrolle stehen, müssen jedoch ab 1. Januar 2021 sofort mit UKCA gekennzeichnet werden. Darüber hinaus darf der vorhandene Lagerbestand, der vollständig hergestellt und vor 1. Januar 2021 auf den Markt gebracht werden soll, im Vereinigten Königreich weiterhin nur mit der CE-Kennzeichnung verkauft werden.

Wird die UKCA-Kennzeichnung von den EWR-Staaten akzeptiert?

Die UKCA-Kennzeichnung wird von den EWR-Staaten nicht als Alternative zur CE-Kennzeichnung akzeptiert. Produkte, die für beide Märkte bestimmt sind, müssen sowohl die CE- als auch die UKCA-Kennzeichnung tragen. Selbst wenn die angewandten Produktnormen anfänglich inhaltlich gleich sind, können sie in Zukunft voneinander abweichen, wenn die EU oder das Vereinigte Königreich die Normenanforderungen getrennt aktualisieren. Bei der UKCA-Kennzeichnung wird den Normen, auf die verwiesen wird, ein „BS“ vorangestellt, das das von der British Standards Institution (BSI) angenommene Dokument angibt, z. B. BS 62368-1. Für die CE-Kennzeichnung wird auf die „EN“-Versionen (Euronorm) Bezug genommen, z. B. EN 62368-1.

Wie sieht es mit Nordirland aus?

Es gibt Sonderregelungen für Nordirland (NI), wo die Landesgrenze mit der Republik Irland eine besondere Streitfrage in den Verhandlungen des Brexits war. Zur Erinnerung: Das Vereinigte Königreich ist das „Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland“. Die Republik Irland, ein unabhängiger Staat, bleibt ein EU-Mitglied. Großbritannien oder die „Insel“ (Britain) ist eine Landmasse – die Länder England, Schottland und Wales – und die „Britischen Inseln“ sind Großbritannien, Nordirland, die Republik Irland und etwa 6.000 Inseln an der gemeinsamen Küstenlinie (Abbildung 2).

Karte zur Unterscheidung zwischen dem Vereinigten Königreich, der Insel (Britain) und den Britischen Inseln
Abb. 2: Karte zur Unterscheidung zwischen dem Vereinigten Königreich, der Insel (Britain) und den Britischen Inseln

Ein „Nordirland-Protokoll“, das ab 1. Januar 2021 in Kraft tritt, enthält die Anforderung, dass Produkte, die dort verkauft werden, weiterhin die CE-Kennzeichnung tragen und den EU-Vorschriften entsprechen müssen, aber auch die UK(NI)-Kennzeichnung tragen müssen, die im Wesentlichen der UKCA-Kennzeichnung entspricht. Bis Handelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU abgeschlossen oder aufgegeben werden, sind die längerfristigen Anforderungen an die nordirische Produktkennzeichnung unklar.

Was bedeutet das für Netzteile?

Wenn Stromversorgungen Teil eines Produkts sind, das unter die UKCA-Kennzeichnungsanforderungen fällt, gilt je nach Produktkategorie ein anwendungsspezifischer Sicherheitsstandard wie der BS 62368-1 für Audio-/Video-, Informations- und Kommunikationstechnologiegeräte. Für die gleiche Ausrüstung können auch andere Normen gelten, z.B. EMV-Anforderungen. Es handelt sich um die gleiche Regelung, wie sie derzeit bei der CE-Kennzeichnung gilt.

Besuchen Sie die Website des Vereinigten Königreichs für Informationen über Produktbereiche, die unter die UKCA-Kennzeichnung fallen.

Was sind die Kennzeichnungs- und Dokumentationsanforderungen?

Die Anforderungen für die physische Platzierung der UKCA-Kennzeichnung sind denen der CE-Kennzeichnung ähnlich. Für die oben aufgeführten Produkte gibt es einen Zeitraum bis 31. Dezember 2022, in dem die Kennzeichnung auf einem am Produkt befestigten Etikett oder auf einem Begleitdokument angebracht werden kann. Nach diesem Datum muss in den meisten Fällen das Produkt selbst gekennzeichnet werden. Bauprodukte, medizinische Geräte, die Interoperabilität des Eisenbahnsystems und ortsbewegliche Druckgeräte sind nicht in diesem Zugeständnis enthalten, und die Anforderungen müssen noch festgelegt werden.

Das Führen von Aufzeichnungen zur Rechtfertigung der UKCA-Kennzeichnung ist ähnlich wie bei der CE-Kennzeichnung. Produkte, die obligatorischen behördlichen Kontrollen unterliegen, müssen von einer im Vereinigten Königreich zugelassenen Prüfstelle bewertet und eine britische Konformitätserklärung muss erstellt werden. Konformitäts-„Module“ werden definiert als ein zunehmendes Maß an Entwurfs-, Produktions- und Qualitätssicherungsaufsicht bei verschiedenen Produktkategorien, die unterschiedliche Kombinationen von Modulen in einem vereinbarten „Konformitätskonzept“ erfordern. Eine technische Konstruktionsakte ist sowohl für die „zugelassene Stelle“ als auch für die Selbstzertifizierung erforderlich.

Die UKCA-Kennzeichnung muss von Herstellern angebracht werden, die ihre Verkäufe im Vereinigten Königreich fortsetzen möchten – 2019 war das Vereinigte Königreich die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt und wird auch in Zukunft ein wichtiger Markt sein.

Kategorien: Branchennachrichten, Sicherheit und Konformität

Zusätzliche Ressourcen


Haben Sie irgendwelche Kommentare bezüglich dieses Beitrags oder Themen, die wir in der Zukunft besprechen sollten?
Senden Sie eine E-Mail an powerblog@cui.com

Andrew Johnson

Andrew Johnson

Direktor des Produktmanagements

Während seiner 17 Jahre bei CUI hat Andrew Schlüsselrollen im Produktmanagement, Vertrieb und Betrieb gespielt. Dank seiner Branchenerfahrung in der Leistungselektronik und seiner Konzentration auf das gesamte Kundenerlebnis hat er ein gründliches Verständnis dafür entwickelt, wie man sich in der sich ständig ändernden Umgebung zurechtfindet, wenn es um Design und globale Bestimmungen geht. In seiner Freizeit verbringt Andrew gerne Zeit mit seiner Familie, insbesondere beim Zelten, Wandern und Angeln.

 
Powered by Translations.com GlobalLink OneLink SoftwarePowered By OneLink