Startseite Power Blog

Effizienzbestimmungen für externe Stromversorgungen außerhalb der USA und der EU

26. Januar 2021 von Andrew Johnson – Lesezeit: 6 Minuten

Effizienzbestimmungen für externe Stromversorgungen außerhalb der USA und der EU

Es ist allgemein anerkannt, dass die Verluste, die durch Ineffizienzen in externen Stromversorgungen (EPS), wie z. B. Adaptern, verursacht werden, einen großen Beitrag zum weltweiten Energieverbrauch leisten, mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Umwelt. Die kalifornische Energiekommission reagierte bereits 2004 mit verbindlichen Standards für Effizienz und Nulllast-Leistungsaufnahme, gefolgt von der Europäischen Union. Im Laufe der Jahre wurden die US- und EU-Normen immer wieder aktualisiert, aber heute besteht eine weitgehende Übereinstimmung zwischen der aktuellen Stufe VI des US-Energieministeriums (DOE) (Tabelle 1) und der kürzlich veröffentlichten verbindlichen EU-Ökodesign-Richtlinie 2019/1782 für energieverbrauchsrelevante Produkte (ErP). Außerhalb der USA und der EU haben Länder mit bedeutenden EPS-Märkten freiwillige und manchmal verpflichtende Programme eingeführt, die im Allgemeinen mit den US- und EU-Normen harmonisiert sind. Andere Länder wie China und Japan haben ihre eigenen Anforderungen veröffentlicht.

Kanada hat beispielsweise über die Behörde National Resources Canada mit den US- und DOE Stufe VI-Leistungsanforderungen Schritt gehalten. Diese Maßnahmen sind seit 2017 verpflichtend, obwohl einige Provinzen wie Ontario und Quebec ihre eigenen zusätzlichen Anforderungen haben.

Externe Einzelspannungs-AC/DC-Netzteile, Basisspannung
Typenschild Ausgangsleistung (Pout) Minimale mittlere Effizienz im aktiven Modus
(als Dezimalzahl ausgedrückt)
Maximale Leistung im Leerlaufmodus (W)
Pout = 1 W = 0,5 x Pout + 0,16 = 0,100
1 W < Pout = 49 W = 0,071 x ln(Pout) - 0,0014 x Pout + 0,67 = 0,100
49 W < Pout = 250 W = 0,880 = 0,210
Pout > 250 W = 0,875 = 0,500
Externe Einzelspannungs-AC/DC-Netzteile, Niederspannung
Typenschild Ausgangsleistung (Pout) Minimale mittlere Effizienz im aktiven Modus
(als Dezimalzahl ausgedrückt)
Maximale Leistung im Leerlaufmodus (W)
Pout = 1 W = 0,517 x Pout + 0,087 = 0,100
1 W < Pout = 49 W = 0,0834 x ln(Pout) - 0,0014 x Pout + 0,609 = 0,100
49 W < Pout = 250 W = 0,870 = 0,210
Pout > 250 W = 0,875 = 0,500
Tabelle 1: Ein Auszug aus den in anderen Ländern weit verbreiteten Wirkungsgrad und Leerlaufverlustgrenzen der DOE Stufe VI

Australien und Neuseeland haben mit ihrem Standard AS-NZS 4665,2-2005 die Einhaltung der DOE-Stufe III (Energy Star Version 1,1) im Jahr 2008 als Minimum verpflichtend und die Stufe IV für hocheffiziente Produkte freiwillig gemacht. Im Jahr 2012 trat der Greenhouse and Energy Minimum Performance Standards (GEMS) Act in Kraft, der die Gesetze der Bundesstaaten und Territorien konsolidiert und Mindeststandards für die Energieeffizienz (MEPS) für eine Reihe von Produkten vorschreibt. Der Standard AS-NZS wird mit Wirkungsgrad- und Leerlaufwerten referenziert, die weitgehend den verschiedenen DOE-Stufen entsprechen. Die erforderliche Mindestleistung ist nach wie vor Stufe III. Israel hat ähnliche Regelungen mit seinem Standard SI 4665-2.

Ein weiterer großer Markt, Korea, hat verbindliche Anforderungen für die Einhaltung der DOE-Stufe III für Energieeffizienz. Das koreanische E-Standby-Programm zur Reduzierung der Standby-Verluste auf weniger als 1 W bei EPS-Produkten wurde 2007 auf freiwilliger Basis eingeführt und ist nach einer Übergangszeit ab 2010 auf weniger als 0,5 W vorgeschrieben. Die Kennzeichnung ist ein wichtiger Teil der koreanischen Programme zur Verbesserung der Effizienz, wobei das Land Produkte, die die freiwilligen Grenzwerte nicht einhalten, mit einem obligatorischen Warnhinweis „benennt und beschämt“.

In China sind die Anforderungen in der Norm GB 20943-2013 und der Energieeinsparungsvorschrift CQC31-461236-2014 festgelegt. Sie entspricht derzeit der DOE-Stufe IV, die für AC-DC- und AC-AC-Ausgänge mit weniger als 36 V spezifiziert ist.

Länder und ihre EPS-Effizienzprogramme oder -bestimmungen

Japan hat bereits vor den USA 1998 ein nationales Energiesparprogramm namens „Top Runner“ ins Leben gerufen, das mit großem Erfolg verbindliche Anforderungen für eine breite Palette von Produkten durchgesetzt hat. Das Prinzip bestand darin, das energieeffizienteste Produkt auf dem Markt in einer bestimmten Kategorie zu identifizieren und es als Top Runner zu bezeichnen, als „Goldstandard“, dem andere Hersteller folgen sollten. Externe Netzteile werden jedoch nicht als Produktkategorie unterschieden. Als fünftgrößter Stromverbraucher der Welt ist sich Japan seiner Umweltauswirkungen sehr bewusst und hat sich strenge Ziele zur Emissionsreduzierung gesetzt (80 % bis 2050).

Andere Länder haben ihre eigenen Standards, die sich weitgehend an den DOE- oder EU-Anforderungen orientieren, wie z. B. in Mexiko, wo NOM-029 ENER-2017 für separat verkaufte AC-DC-EPS-Produkte bis 250 W gilt.

Große Märkte wie Russland und Indien haben keine offensichtlichen Programme, die direkt mit der externen Stromversorgung zusammenhängen. Allerdings arbeitet das Amt für Energieeffizienz in Indien auf hohem Niveau mit großen Volkswirtschaften wie den USA, China und Russland an energiebezogenen Maßnahmen zusammen. Indien ist auch ein Teilnehmer der in Paris ansässigen International Partnership for Energy Efficiency Cooperation (IPEEC), die globale Energiesparinitiativen wie SEAD, die Super-Efficient Equipment and Appliance Deployment Initiative, fördert. SEAD verfügt über Programme wie die Global Efficiency Medal, ähnlich wie der japanische Top Runner, der die besten Produkte in verschiedenen Kategorien identifiziert und belohnt, aber wiederum nicht speziell EPS.

Ein neuer Binnenmarkt, der am 1. Januar 2021 in Kraft tritt, ist das Vereinigte Königreich nach dem Brexit – der Trennung von der EU. Die britische Regierung hat ihr Engagement bekräftigt, die von der EU-Ökodesign-Richtlinie gesetzten Standards mit einer entsprechenden britischen Gesetzgebung beizubehalten und die Bestimmungen in Zukunft vielleicht sogar zu verschärfen. Weitere Informationen zu diesem neuen Standard finden Sie in unserem Blog über das UKCA-Kennzeichen.

Kategorien: Branchennachrichten, Sicherheit und Konformität

Zusätzliche Ressourcen


Haben Sie irgendwelche Kommentare bezüglich dieses Beitrags oder Themen, die wir in der Zukunft besprechen sollten?
Senden Sie eine E-Mail an powerblog@cui.com

Andrew Johnson

Andrew Johnson

Direktor des Produktmanagements

Während seiner 17 Jahre bei CUI hat Andrew Schlüsselrollen im Produktmanagement, Vertrieb und Betrieb gespielt. Dank seiner Branchenerfahrung in der Leistungselektronik und seiner Konzentration auf das gesamte Kundenerlebnis hat er ein gründliches Verständnis dafür entwickelt, wie man sich in der sich ständig ändernden Umgebung zurechtfindet, wenn es um Design und globale Bestimmungen geht. In seiner Freizeit verbringt Andrew gerne Zeit mit seiner Familie, insbesondere beim Zelten, Wandern und Angeln.

 
Powered by Translations.com GlobalLink OneLink SoftwarePowered By OneLink